Erste maskenfreie Party in Diskothek im Norden

Von dpa
Zwei Mitarbeiter des Ordnungsamts stehen in der Diskothek Joy.
Zwei Mitarbeiter des Ordnungsamts stehen in der Diskothek Joy. Markus Scholz/dpa/Archivbild

Kiel - Im Rahmen eines Modellprojekts haben mehrere hundert Menschen am Samstagabend in der Diskothek „Joy“ in Henstedt-Ulzburg (Kreis Segeberg) wieder ohne Mund-Nasen-Schutz gefeiert. Auf der Tanzfläche war zudem kein Abstand zu wahren. Das „Joy“ nimmt neben dem „Horizon“ in Oldenburg in Holstein und dem „Bootshaus“ in Flensburg an einem wissenschaftlich begleiteten Modellprojekt teil. Dort dürfen jeweils drei Partys veranstaltet werden, zu denen nur Geimpfte, Genesene und Getestete zugelassen sind. Zu den Besuchern gehörte auch Emma. „Endlich ist feiern wieder möglich. Mit viel Aufwand zwar, aber das lohnt sich“, sagte die 18-Jährige. „Wenn ich nicht geimpft wäre, wäre ich nicht gekommen“, sagt der 21-jährige Christian, „aber so ist es gut, ich fühle mich richtig sicher“. Und der 19-jährige Niklas fügt an: „Solange alle Regeln eingehalten werden, ist das sehr, sehr gut und zeigt uns, dass die Menschen eben nicht eingesperrt werden, wie manche behaupten.“ Die Besucher müssen sich zudem viermal auf das Coronavirus nachtesten lassen, um mögliche Infektionswege nachzuvollziehen. Die Nachtestpflicht gilt nicht für Geimpfte und Genesene. Seit Ende Juni dürfen zwar alle Diskotheken im Land wieder öffnen. Allerdings besteht Maskenpflicht, und es sind maximal 125 Personen erlaubt.