Erster Schultag nach den Sommerferien mit Maskenpflicht

Von dpa
Schulanfänger und ihre Eltern warten auf Corona-Kontrollen und gehen zur Einschulungsfeier.
Schulanfänger und ihre Eltern warten auf Corona-Kontrollen und gehen zur Einschulungsfeier. Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Schwerin - Für die rund 155 600 Schülerinnen und Schüler in Mecklenburg-Vorpommern beginnt am Montag das neue Schuljahr. Damit drücken 2900 Mädchen und Jungen mehr die Schulbank als im vergangenen Schuljahr, wie das Schweriner Bildungsministerium mitteilte. Am Samstag waren 14 300 Erstklässler feierlich eingeschult worden, 400 mehr als vor einem Jahr. Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein starten als erste Bundesländer ins neue Schuljahr.

Um das Coronavirus von den Schulen fernzuhalten, gilt in den ersten beiden Schulwochen Maskenpflicht im Unterricht. Außerdem müssen die Schüler und die ungeimpften Lehrer zweimal pro Woche einen Corona-Test machen. In der zweiten Schulwoche soll es Impfangebote für die Jugendlichen ab 16 Jahren in der Schule geben, in der ersten Woche der Bedarf dafür abgefragt werden.

Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) hatte angekündigt, die Schulen auch bei hohen Inzidenzzahlen nicht präventiv flächendeckend schließen zu wollen. Die Werte geben die Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen an. Die Gesundheitsämter der Landkreise und kreisfreien Städte sollen Entscheidungen unter Beachtung der regionalen Infektionszahlen sowie der Krankenhauseinweisungen und Intensivpatienten treffen. Mecklenburg-Vorpommern hat bislang eine der niedrigsten Corona-Inzidenzen bundesweit, sie steigt allerdings.