Günther: Unwetter wecken Erinnerungen an frühere Hochwasser

Von dpa
Wolfram Günther (Grüne) bei einem Pressegespräch.
Wolfram Günther (Grüne) bei einem Pressegespräch. Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Bad Schandau/Dresden - Die Unwetter am Wochenende haben laut Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) Erinnerungen an frühere Hochwasser in Sachsen geweckt. Allerdings hätten die Anlagen zum Hochwasserschutz funktioniert. „Sachsen hat seit den schmerzlichen Hochwassern von 2002, 2010 und 2013 viele Abläufe angepasst und viel Erfahrungswissen gesammelt“, erklärte Günther am Sonntag. „Das ist einer der Gründe, warum an diesem Wochenende Schlimmeres verhindert werden konnte.“

Innenminister Roland Wöller (CDU) verschaffte sich nach Angaben seines Ministeriums am Sonntag einen Überblick über die Schäden im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Glücklicherweise habe es keine Verletzten oder Toten gegeben, erklärte er via Twitter. Nun gelte es, die Aufräumarbeiten voranzutreiben sowie Straßen und die Zugstrecke Dresden-Prag wiederherzustellen.