Hanfpflanzen auf Buga-Gelände in Erfurt waren legal gesetzt

Von dpa
Hanfpflanzen wachsen in einem Garten.
Hanfpflanzen wachsen in einem Garten. Oliver Berg/dpa/Symbolbild

Erfurt - Die von der Polizei am Montag auf dem Gelände der Bundesgartenschau in Erfurt beschlagnahmten Hanfpflanzen standen dort ohne kriminellen Hintergrund. „380 Pflanzen Cannabis sativa - Faserhanf - wachsen im Ausstellungsbeitrag Erfurter Gartenschätze auf der Buga-Ausstellungsfläche Petersberg“, teilten die Veranstalter am Freitag mit. Sie würden dort prächtig und ganz legal mit Genehmigung der Bundesopiumstelle gedeihen, die im Vorfeld der Ausstellung eingeholt worden sei.

15 historische und neue Sorten von Hanf - in Summe mehr als 6000 Pflanzen - belegen nach Angaben der Organisatoren im Festungsgraben auf dem Petersberg die Vielfalt des Erfurter Erwerbsgartenbaus. „Die vielseitige Verwendung der gezeigten Pflanzen und die historischen Bezüge zu Erfurts Gartenbautradition machen die Besonderheiten dieses Ausstellungsbeitrages aus“, teilten die Buga-Organisatoren mit. Neben Faserbrennnessel, Faserlein und Färberpflanzen wie Waid, Färberwau und Färberkrapp zeigten sie nachwachsende Rohstoffe, die zunehmend an Bedeutung gewinnen würden. Die Hanfpflanzen auf dem Petersberg seien fast frei vom berauschenden Wirkstoff THC.