Essen & Trinken

Land produziert ein Drittel des deutschen Speiseeises

Ob in der Waffel oder im Becher: Für viele geht im Sommer nichts über ein kühles Eis. Eine Erhebung zeigt nun, industriell hergestelltes Speiseeis kommt in Deutschland oft aus Niedersachsen.

Von dpa 06.09.2021, 06:36
Schokolade tropft bei der Produktion von Speiseeis vom Schokomantel.
Schokolade tropft bei der Produktion von Speiseeis vom Schokomantel. Frank Rumpenhorst/dpa/Symbolbild

Hannover - Niedersachsen hat sich in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Standort für die Herstellung von Speiseeis entwickelt. Wie das Statistische Landesamt mitteilte, wurden 2020 mehr als 221 Millionen Liter Eis produziert - das entspricht laut der Behörde einem Fassungsvermögen von mehr als einer Million Badewannen. Das Eis aus Niedersachsen machte demnach zuletzt mehr als ein Drittel der 2020 in Deutschland industriell hergestellten Gesamtmenge von 642 Millionen Litern Eis aus.

In der Statistik sind die Produktionsmengen von Betrieben verzeichnet, die mindestens 20 Mitarbeitenden haben. Industriell hergestelltes Eis, das ganzjährig produziert wird, macht laut des Landesamtes einen Großteil der gesamten Eisproduktion aus und ist etwa in Supermärkten, an Tankstellen und an Kiosken zu kaufen. Das Eis, das in Eisdielen und Eisverkaufswagen ausgegeben wird, zählt nicht dazu. Kleinbetriebe werden in dieser Statistik nicht erfasst.

Wie das Landesamt weiter mitteilte, hat sich die Produktionsmenge und der Gesamtumsatz des in Niedersachsen industriell hergestellten Speiseeises in den vergangenen rund 20 Jahren erhöht. Wurden 1998 etwas mehr als 150 Millionen Liter Eis herstellt, waren es zuletzt 221 Millionen Liter. Innerhalb des Zeitraumes gab es allerdings auch einige Schwankungen. Der Gesamtumsatz bei der Produktion von Speiseeis lag 1998 bei rund 211 Millionen Euro. Dieser wurde bis zum vergangenen Jahr mit mehr als 513 Millionen Euro mehr als verdoppelt.

Die Zahl der in der Statistik erfassten Industriebetriebe und die Beschäftigtenzahl blieb in dem Sektor dagegen nahezu konstant. 1998 gab es vier Unternehmen mit 1324 Beschäftigten - im vergangenen Jahr waren es fünf Speiseeisfirmen mit 1342 Angestellten.