Laschet lobt ehrenamtliche Hilfe aus Sachsen in Flutgebieten

Von dpa

Torgau - Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet hat am Donnerstag in Torgau die Bedeutung des Ehrenamtes hervorgehoben. „In NRW und Rheinland-Pfalz haben wir erlebt, welch große Bereitschaft es immer noch zum Ehrenamt gibt“, sagte der CDU-Bundesvorsitzende und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen am Donnerstag bei einem Besuch im sächsischen Torgau. In Krisensituationen werde klar, dass die Menschen in Ost und West zusammenstehen.

In Torgau informierte sich Laschet über die Einsatzfähigkeit des Technischen Hilfswerkes (THW) am Ufer der Elbe, die 2002 und 2013 für eine Hochwasserkatastrophe gesorgt hatte. Damals hatten viele Helfer aus dem Westen die Einsatzkräfte in den sächsischen Flutgebieten unterstützt. „Und die Ostdeutschen waren nun die Ersten, die gesagt haben, jetzt helfen wir auch“, betonte Laschet. Alleine aus dem THW-Landesverband Sachsen/Thüringen waren zu Beginn der Hochwasserkatastrophe in NRW und Rheinland-Pfalz etwa 300 Helfer im Einsatz.