Maskenpflicht beim Einkaufen: Ab Dienstag wohl in Leipzig

Von dpa
Ein Schild mit der Aufschrift „Mundschutzpflicht“.
Ein Schild mit der Aufschrift „Mundschutzpflicht“. Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Leipzig - Nach Dresden drohen auch in Leipzig verschärfte Corona-Regeln. Da der Inzidenzwert in der Messestadt am Sonntag den fünften Tag in Folge über zehn lag, muss laut Sächsischer Corona-Schutz-Verordnung von Dienstag an beim Einkaufen wieder eine Maske getragen werden. Eine entsprechende Verfügung werde am Montag veröffentlicht, sagte ein Sprecher der Stadt am Sonntag. In Dresden gelten bereits seit Samstag wieder verschärfte Corona-Regeln, weil die Ansteckungsrate dort zu hoch ist.

Sachsen hatte als erstes Bundesland die Maskenpflicht im Einzelhandel gelockert. Seit dem 16. Juli dürfen Kunden ohne Maske in die Geschäfte gehen, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 10 liegt und wenn es der Abstand hergibt.

Neben der Maskenpflicht beim Einkaufen greifen Kontaktbeschränkungen: Maximal zehn Menschen dürfen sich treffen. Familienfeiern, Eheschließungen und Beerdigungen sind nur noch für bis zu 50 Personen zulässig, wobei Geimpfte und Genesene nicht mitzählen. In einigen Bereichen gilt auch wieder eine Testpflicht.

Am Sonntag wies das Robert Koch-Institut (RKI) den Wert der Neuansteckungen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche für Leipzig mit 12,8 und für Dresden mit 10,2 aus.