Ausbildung

Mehr Azubis mit ausländischem Pass in Thüringen

Von dpa 10.09.2021, 14:43 • Aktualisiert: 12.09.2021, 07:55

Halle - Immer mehr ausländische Jugendliche absolvieren in Thüringen eine Ausbildung. Im Dezember vergangenen Jahres hatten 2162 junge Frauen und Männer einen ausländischen Pass, wie die Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit in Halle am Freitag mitteilte. Das waren 221 mehr als im Dezember 2019. Insgesamt hatten damit den Angaben zufolge landesweit rund sieben Prozent der Azubis eine ausländische Staatsangehörigkeit.

Fast jeder fünfte ausländische Azubi absolvierte seine Lehre im verarbeitenden Gewerbe. 16 Prozent waren im Gastgewerbe beschäftigt, 14 Prozent im Baugewerbe und 13,5 Prozent in Heimen oder im Sozialwesen.

Die größte Gruppe unter den Auszubildenden bildeten Vietnamesen (23 Prozent). Auch Syrer (zwölf Prozent) und Afghanen (elf Prozent) hatten einen hohen Anteil. Neun Prozent der Lehrlinge kamen den Angaben zufolge aus dem EU-Ausland. Viele der jungen Menschen seien mit ihren Eltern aufgrund von Flucht oder wegen der Arbeit nach Thüringen gekommen, sagte Markus Behrens, Geschäftsführer der Regionaldirektion. Die Wirtschaft sei aufgrund der demografischen Entwicklung immer stärker auf ausländische Arbeits- und Fachkräfte angewiesen.