Mindestschulgrößen ab August: Kooperationen geplant

Von dpa
Ein Plakat mit der Aufschrift „Lasst die Schule im Dorf“ hängt vor einer Grundschule.
Ein Plakat mit der Aufschrift „Lasst die Schule im Dorf“ hängt vor einer Grundschule. Bodo Schackow/ZB/dpa/Symbolbild

Erfurt - Mehrere Schulen in Thüringen werden zum Beginn des kommenden Schuljahres zusammengelegt oder gehen eine Kooperation ein. Von den 977 Schulen im Freistaat soll eine geschlossen werden, drei weitere sollen an andere Schulen angegliedert werden und eine Schule soll sich von einer Regel- in eine Gemeinschaftsschule wandeln. Das geht aus einer Zusammenstellung des Thüringer Bildungsministeriums hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Ab 1. August greifen in Thüringen neue Regeln im Schulgesetz, die bereits im Jahr 2019 festgeschrieben wurden. Es ist der letzte Teil des novellierten Schulgesetzes, der nun in Kraft tritt. Ab Sonntag gelten damit in Thüringen Mindestschülerzahlen und Mindestklassengrößen, die Schulen vorweisen müssen, um bestehen zu bleiben.