Richtfest für Besucherzentrum am Buckower Brecht-Weigel Haus

Von dpa

Buckow - Am Brecht-Weigel Haus in Buckow (Märkisch-Oderland) ist am Mittwoch Richtfest für das neue Besucherzentrum gefeiert worden. Mit dem Neubau am Schermützelsee soll das denkmalgeschützte Haus entlastet werden und zusätzlich Platz für das Archiv, einen Museumsshop, Sonderausstellungen und Veranstaltungen bieten. Die Fertigstellung des Besucherzentrums ist für Anfang 2022 geplant.

„Dieser Ort wird sich in Zukunft von einem Erinnerungsort zu einem attraktiven Literaturmuseum wandeln - und diese Entwicklung unterstützen wir als Land sehr gern“, erklärte Kulturministerin Manja Schüle (SPD) bei der Festveranstaltung. Ihr Ministerium unterstützt den Bau mit insgesamt 117.150 Euro, der Bund mit 167.150 Euro. Das Landwirtschaftsministerium stellt aus LEADER-Mitteln der EU weitere 833.000 Euro bereit. Die Gesamtkosten für den Neubau liegen bei rund 1,34 Millionen Euro.

„Unsere ländlichen Räume sind dann stark, wenn die vorhandenen Möglichkeiten weiterentwickelt und neue Impulse gesetzt werden“, sagte Umwelt-und Landwirtschaftsminister Axel Vogel (Grüne). Es komme auf Eigeninitiative und die Mitwirkung der Menschen vor Ort sowie den Gestaltungswillen der Kommunen an wie in Buckow.

Im Dezember hatte mit dem ersten Spatenstich die Bauphase begonnen. Die beauftragten Architekten haben für den Eingangspavillon einen eingeschossigen Holzkörper entworfen, dessen Fassaden und Dachflächen aus Lärchenholzschalung bestehen.

Das Haus ist seit 1977 Gedenkstätte und Museum für den Dichter Bertolt Brecht und Schauspielerin Helene Weigel. Träger der Einrichtung ist der Landkreis Märkisch-Oderland. Das Künstlerehepaar hatte den Ort seit 1952 als Sommersitz ausgewählt und in dem Anfang des 19. Jahrhunderts gebauten Haus gearbeitet. Brecht schrieb 1953 auch den Gedichtzyklus „Buckower Elegien“.