Rollend Kunst: Der KunstBus ist zurück in der Oberlausitz

Nach einem Jahr Pandemie-Pause nimmt am 14. und 15. August im Norden des Landkreises Bautzen eine besondere Kunstaktion wieder Fahrt auf. Neben sechs Kultureinrichtungen werden dabei auch Busse zu Bühnen und Konzertsälen.

Von dpa 02.06.2021, 16:46 • Aktualisiert: 04.06.2021, 05:17

Hoyerswerda (dpa) – - Der KunstBus Oberlausitz geht wieder auf Tour: Nach einer coronabedingten Pause 2020 steht bei der diesjährigen rollenden Kultur-Veranstaltung die Kunstszene im Norden des Landkreises Bautzen im Mittelpunkt. „Unseres Wissens ist der KunstBus deutschlandweit einmalig mit der Vernetzung von Kunstorten, wo nicht nur die Orte selbst, sondern auch die Fahrten dorthin zu einem Kunsterlebnis werden“, sagte Projektleiter Hellfried Christoph vom ausrichtenden Verein „Im Friese“ am Mittwoch in Hoyerswerda.

Geplant ist, dass die KunstBusse am 14. und 15. August sechs Kultureinrichtungen an vier Orten mit zwei Linien in gegenläufiger Richtung anfahren. Kunststandorte sind die Kulturkirche in der Gartenstadt Lauta, die Krabatmühle in Schwarzkollm, in Hoyerswerda das Schloss- und Stadtmuseum, das Zuse-Computer-Museum und die Kulturfabrik. Ein weiterer Kultur-Zwischenstopp kann in der erst im Oktober wiedereröffneten Energiefabrik Knappenrode eingelegt werden. Hinter der ehemaligen Brikettfabrik liegen drei Jahre Umbau zu einem interaktiven, modernen Museum.

Zu erleben sind am Kunst-Wochenende jeweils zwischen 11.00 Uhr und 20.00 Uhr Ausstellungen, Tanz-Performances, Theater, Lesungen und Livemusik. Sogar die Busse verwandeln sich in Bühnen und Konzertsäle. Das Ticket kostet einmalig neun Euro (ermäßigt fünf Euro), mit dem alle KunstBus-Linien genutzt werden können, bei freiem Eintritt zu den Kultureinrichtungen. Für Kinder ist das Kunstevent kostenfrei. Zudem wird es mit der Eintrittskarte einen kostenlosen ÖPNV-Zubringer aus Bautzen und Görlitz geben. Partner sind unter anderem Busunternehmen sowie die Verkehrsverbünde VVO und ZVON.

Der „KunstBus“ fuhr 2014 zum ersten Mal durch die Region östlich von Dresden. Ideengeber war der Kunstinitiative-Verein „Im Friese“ aus Kirschau mit dem Ziel, auf die Vielfalt der Kunst im Dreiländereck aufmerksam zu machen.