Romantik pur: Eine Eiche bei Eutin als Ehestifterin

Von dpa 09.06.2021, 06:46
Die Bräutigamseiche im Dodauer Forst.
Die Bräutigamseiche im Dodauer Forst. Marcus Brandt/dpa/Archivbild

Eutin - Heiraten kann man an der „Bräutigamseiche“ nicht mehr. Trotzdem hat der mächtige Baum im Dodauer Forst bei Eutin schon viele Paare zusammengeführt. Seit rund 100 Jahren dient ein Astloch im hohlen Stamm der Eiche als Kontaktbörse für einsame Herzen aus aller Welt.

Zwischen 20 und 40 Briefe und Postkarten stellt die Deutsche Post nach Angaben einer Sprecherin pro Tag an die Adresse „Bräutigamseiche, Dodauer Forst, 23701 Eutin“ zu. Darunter seien Schreiben aus ganz Europa, aber auch aus den Vereinigten Staaten oder aus Japan, sagte die Unternehmenssprecherin. Mehr als 500 Ehen seien inzwischen durch die „Bräutigamseiche“ bereits gestiftet worden, sagte sie.

Ihren weltweiten Ruhm als Ehestifterin verdankt die Eiche einer romantischen Liebesgeschichte aus dem Jahr 1890. Damals traf sich ein junges Paar ein Jahr lang heimlich an der Eiche, weil die Eltern gegen die Verbindung waren. Als die Väter schließlich doch zustimmten, gaben sich die Liebenden am 2. Juni 1891 unter der Eiche das Jawort.