Sachsen beschließt neues Energie- und Klimaprogramm

Von dpa 01.06.2021, 15:38 • Aktualisiert: 01.06.2021, 15:48
Eine Windenergieanlage im Sonnenuntergang.
Eine Windenergieanlage im Sonnenuntergang. Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Dresden - Sachsen will die Energiewende voranbringen. Dafür hat das Kabinett am Dienstag in Dresden ein Energie- und Klimaprogramm (EPK) beschlossen. Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) sprach von einem „Meilenstein“ und einem der wichtigsten Vorhaben der schwarz-grün-roten Koalition. Das neue Programm ersetzt das 2012 verabschiedete und veraltete Energie- und Klimaprogramm der Regierung und regelt die strategische Ausrichtung der Energie- und Klimapolitik im Freistaat bis zum Jahr 2030.

Laut Günther soll das Energie- und Klimaprogramm festlegen, wie mehr Strom aus Sonne und Wind erzeugt werden kann und damit die Grundlage für kommende Richtlinien und Förderprogramme bilden.

Unter anderem geht es darum, die im Koalitionsvertrag genannten Ausbauziele umzusetzen. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Wind- und Sonnenenergie. So sollen etwa bis 2024 jährlich vier Terawattstunden Strom aus erneuerbaren Energien zusätzlich gewonnen werden. Regionale Planungsverbände werden mit dem neuen Klimaprogramm verpflichtet, Flächen für erneuerbare Energien auszuweisen und ihre Planungen entsprechend anzupassen. Planungsverfahren sollen beschleunigt werden.