Stohn: Impfunwillige sollten Schnelltests selbst zahlen

Von dpa
Ein Mann träufelt eine Lösung auf eine Testkassette für einen Schnelltest.
Ein Mann träufelt eine Lösung auf eine Testkassette für einen Schnelltest. Zacharie Scheurer/dpa/Symbolbild

Potsdam - Brandenburgs SPD-Landtagsfraktionschef Erik Stohn hat sich dafür ausgesprochen, dass Impfunwillige im Alter über 18 Jahren Corona-Schnelltests künftig selbst zahlen. „Für all diejenigen, die kein Impfangebot wahrnehmen, aber mit einem Test zum Fußballspiel wollen, sollte nicht der Steuerzahler aufkommen müssen“, sagte Stohn am Montag laut Mitteilung. „Das ist dann Privatvergnügen, muss nicht von der Allgemeinheit getragen werden.“

Wenn jeder Bürger bis zum Herbst die Möglichkeit zu einer Impfung gehabt habe, sollte es kostenlose Tests nur noch im Zusammenhang mit der Absicherung des Schul- und Kitabetriebs geben, meinte Stohn. Dies solle auch für Erwachsene gelten, für die aus medizinischen Gründen Corona-Impfungen nicht in Frage kämen. Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, hatte sich am Donnerstag dafür ausgesprochen, Impfverweigerern ab dem Herbst keine kostenlosen Corona-Tests mehr anzubieten.