Landtag

Susanna Karawanskij (Linke) als neue Ministerin vereidigt

Von dpa 09.09.2021, 10:52 • Aktualisiert: 10.09.2021, 22:21
Susanna Karawanskij (Die Linke).
Susanna Karawanskij (Die Linke). Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Erfurt - Die Linke-Politikerin Susanna Karawanskij ist am Donnerstag im Thüringer Landtag zur neuen Ministerin für Landwirtschaft und Infrastruktur vereidigt worden. Die 41-Jährige löst damit Benjamin-Immanuel Hoff (Linke) ab, der weiterhin Chef der Staatskanzlei und Kulturminister bleibt. Thüringens Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) dankte Hoff für seine Arbeit und hob dessen Doppelbelastung in den vergangenen Monaten hervor.

Karawanskij war bereits Staatssekretärin im Infrastrukturministerium. Ihr Ministerium ist auch für Bau und Verkehr zuständig. Bevor die gebürtige Leipzigerin nach Thüringen kam, war sie bereits Ministerin in Brandenburg.

Die Thüringer CDU-Fraktion kritisierte die Personalie. „Als Infrastrukturministerin oder -minister braucht Thüringen jemanden, der etwas bewegt und die Gegebenheiten und Bedarfe im Freistaat genau kennt. Eine bislang eher kraftlos agierende Einpendlerin aus Leipzig ist hierfür ganz sicher nicht die richtige Besetzung“, erklärte der infrastrukturpolitische Sprecher der Thüringer CDU-Fraktion, Marcus Malsch.

Er warf Karawanskij unter anderem vor, bereits als Staatssekretärin den sozialen Wohnungsbau vernachlässigt und einen Kinderbaulandbonuns bislang nicht umgesetzt zu haben.