Verdi ruft zu weiterem Warnstreik im Großhandel auf

Von dpa
Ein Transparent der Gewerkschaft Verdi mit der Aufschrift „Warnstreik“.
Ein Transparent der Gewerkschaft Verdi mit der Aufschrift „Warnstreik“. Paul Zinken/dpa/Symbolbild

Hannover - In der Tarifrunde des genossenschaftlichen Großhandels hat die Gewerkschaft Verdi erneut zu Warnstreiks in Edeka-Lagern aufgerufen. Am Montag solle das Edeka-Zentrallager in Lauenau im Landkreis Schaumburg betroffen sein, kündigte die Gewerkschaft an. Ab 4.00 Uhr seien die Beschäftigten zu einem befristeten Warnstreik aufgerufen. Von den Lagerstandorten aus werde ein Großteil der Edeka-Märkte und Großkunden in Niedersachsen und Bremen beliefert. Daher sei mit Einschränkungen zu rechnen. Als Hintergrund nannte Verdi, dass die bisherigen beiden Verhandlungsrunden keine Annäherung der Tarifparteien gebracht hätten.

Verdi fordert den Angaben zufolge eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 6 Prozent, mindestens 200 Euro für alle Beschäftigen und 100 Euro mehr Ausbildungsvergütung. Die Laufzeit soll zwölf Monate betragen. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 3. August geplant.

„Die Verhandlungen treten auf der Stelle, die Arbeitgeber verweigern ein verhandlungsfähiges Angebot“, kritisierte Verdi-Verhandlungsführerin Sandra Schmidt. Gerade in den vergangenen 15 Monaten hätten die Lebensmittelhändler Rekordgewinne erzielt.