Rundfunkgebühren-Shitstorm

Kultseelsorger Domian wird konfrontiert mit Fall des Rundfunkbeitrag-Verweigerers Georg Thiel

Es geht um 651,35 Euro GEZ-Gebühren: Weil Georg Thiel keinen Rundfunkbeitrag zahlt, sitzt der 53-Jährige seit knapp drei Monaten im Gefängnis. Der WDR und sein Moderator Domian ernten zuletzt dafür massiven Shitstorm.

Von Samantha Günther 09.06.2021 • Aktualisiert: 09.06.2021, 12:17
Als Anrufer konfrontierte Tobias den Kultseelsorger Domian live in seiner WDR-Sendung mit dem Fall von Georg Thiel.
Als Anrufer konfrontierte Tobias den Kultseelsorger Domian live in seiner WDR-Sendung mit dem Fall von Georg Thiel. Archivfoto: picture alliance / Klaus Görgen/WDR/dpa | Klaus Görgen

Köln/Borken - Seit dem 26. Februar 2021 verbüßt der 53-jährige Georg Thiel aus Borken in Nordrhein-Westfalen seine Strafe in der Justizvollzugsanstalt Münster. Nicht etwa wegen Diebstahl, Mordes oder Steuerbetruges, sondern aufgrund nicht gezahlter Rundfunkgebühren. 

"Meine Haft ist ein Protest gegen die schändliche GEZ-Gebühr."

Georg Thiel

Es geht um 651 Euro und 35 Cent, die er dem Westdeutschen Rundfunk schuldet. "Meine Haft ist ein Protest gegen die schändliche GEZ-Gebühr", erklärte Thiel bereits im Mai gegenüber der "Bild"-Zeitung. Der Rundfunkbeitrag-Verweigerer sieht nicht ein, warum er die GEZ-Gebühren von 17,50 Euro monatlich überweisen soll, wenn er doch auf das Angebot der Öffentlich-Rechtlichen nicht zugreift. 

Der Single-Mann besitzt seit 25 Jahren kein Fernsehgerät und seit zehn Jahren kein Radio. "Ich bin politisch links, wählte früher die Piraten, hab mit Reichsbürgern nix am Hut ", so Thiel weiter im Bild-Interview. Seine Haft darf laut Gesetz höchstens sechs Monate dauern. Diese Maßnahme dürfen die Gerichte allerdings nur anordnen, wenn Schuldner keine Auskunft über ihr Vermögen erteilten und somit Abklärungen über mögliche Rückzahlungen verhindern.

Anrufer konfrontier Domian live mit "Thiel"-Fall

Mit dieser Meinung ist Thiel nicht allein in Deutschland. Dies wird vor allem deutlich durch die scharfe Kritik an seiner Inhaftierung, die auf den sozialen Kanälen unter dem Hashtag "#FreeGeorgThiel" kursiert.

Ein Anhänger des GEZ-Gebühren-Rebellen fühlte sich besonders dazu berufen, auf diesem Fall aufmerksam zu machen, den er seit Wochen verfolgt.

Der Anrufer Tobias konfrontierte den Kultseelsorger Domian live in seiner WDR-Sendung mit dem Fall von Georg Thiel. Der Moderator zeigte sich darüber nur wenig erfreut. "Ich habe hier ein Knopf im Ohr. Dieser Knopf schweigt fast immer", stoppt der Moderator seinen Zuschauer.

"Wenn ich meinen Kollegen etwas dort sagen höre, dann brennt es meistens", führt der 63-Jährige fort. Tobias kontert direkt: "Die sind sauer auf mich!" Domian würgt seinen Anrufer direkt wieder ab mit einer Erklärung.

"Das finde ich nicht in Ordnung. Das ist Fake und das mag ich nicht!"

Domian

Der Seelsorger hat über seine Regie erfahren, dass sich Tobias mit einer erfundenen Geschichte in seiner Sendung rein mogelte. "Das finde ich nicht in Ordnung. Das ist Fake und das mag ich nicht!", kritisiert verärgert der Moderator.

Domian fackelt nicht lange und bricht die Verbindung mit Tobias ab. Seitdem hagelt es erneut an Kritik. "Damit haben sich #ÖRR und #Domian aber mal ganz mächtig selbst vorgeführt. Ganz miese Nummer", kommentiert ein Twitter-Nutzer.

Es gab bereits einen bekannten Fall beim MDR

Auch in der Vergangenheit hat es bereits Fälle gegeben, in denen Rundfunkbeitragsnichtzahler inhaftiert wurden, berichtet der Focus

Bekanntestes Beispiel ist Sieglinde Baumert: Weil die Thüringerin seit 2013 keine Beiträge zahlte und sie eine vom Gerichtsvollzieher geforderte Vermögensaufstellung nicht unterschreiben wollte, wurde die damals 46-Jährige am 4. Februar 2016 an ihrem Arbeitsplatz verhaftet. 

Nach 61 Tage hinter Gittern kam Baumert jedoch wieder frei, weil der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) beim Eintreiben der ausstehenden Rundfunkgebühren einen Rückzieher gemacht hat.