Migration

Mindestens 18 Tote bei Schiffsunglücken in Ägäis

Vor zwei griechischen Inseln sind Boote mit Migranten an Bord gesunken. Die Behörden sprechen von mindestens 18 Toten.

Von dpa Aktualisiert: 06.10.2022, 09:38
Ein Mann wird von Rettern auf Kythira über eine Klippe an Land gezogen.
Ein Mann wird von Rettern auf Kythira über eine Klippe an Land gezogen. Ippolytos Prekas/kythera.news/AP/dpa

Athen - Bei zwei Schiffsunglücken sind in Griechenland in der Nacht zum Donnerstag mindestens 18 Migranten ums Leben gekommen. Vor der Ostküste der Insel Lesbos in der Ägäis sank bei starkem Wind ein Boot mit rund 40 Menschen an Bord. Bei den Insassen soll es sich ausschließlich um Frauen gehandelt haben, bis zum Morgen wurden 16 von ihnen tot geborgen, wie die griechische Küstenwache mitteilte. Neun wurden gerettet, nach mindestens 15 weiteren Frauen wurde mit Booten und Hubschraubern gesucht.

Dramatisch verlief die Nacht auch auf der Insel Kythira im Süden der Halbinsel Peloponnes. Dort war am Mittwochabend bei starkem Wind ein Segelboot mit rund 95 Migranten auf eine felsige Steilküste geprallt und auseinandergebrochen. Bis zum Morgen wurden zwei Menschen tot geborgen. Rettungskräften und Einwohnern gelang es, 80 weitere in Sicherheit zu bringen. Videoaufnahmen zeigten, wie die verzweifelten Menschen versuchten, die Steilwand hinaufzuklettern. Auch in diesem Fall dauerte der Bergungseinsatz am Donnerstag noch an.

Vielerorts in der Ägäis herrschen aktuell für die Jahreszeit typische starke Winde und Wellengang. Dennoch versuchten Migranten zuletzt wieder verstärkt, von der türkischen Westküste und Ländern im Nahen Osten nach Griechenland oder sogar direkt nach Süditalien zu gelangen. Die Boote sind meist heillos überfüllt und in schlechtem Zustand, immer wieder kommt es zu schweren Unglücken.