Arbeitsmarkt

Arbeitslosigkeit steigt im Juli

In Sachsen-Anhalt hat sich die Zahl der arbeitslosen Menschen im Vergleich zum Juni erhöht. Die Gründe sind offensichtlich.

Halle/Nürnberg (dpa) l In Sachsen-Anhalt ist die Arbeitslosigkeit saisonal bedingt gestiegen. Im Juli waren rund 94.800 Menschen ohne Job. Darunter waren 69.000 arbeitslose Hartz IV-Empfänger. Im Vergleich zum Vorjahr gab es in Sachsen-Anhalt rund 13.300 Erwerbslose weniger. Die Arbeitslosenquote stieg von 8,1 Prozent im Juni um 0,2 Prozentpunkte auf 8,3 Prozent im Juli. Im Vorjahresmonat lag die Quote des Landes bei 9,4 Prozent, wie die Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag in Halle mitteilte.

Ursachen sind den Angaben zufolge vor allem das Ende der Schul- und Ausbildungszeit. So stieg die Arbeitslosigkeit junger Menschen bis 25 Jahren binnen Monatsfrist um rund 1400 oder 21 Prozent auf 8100  Frauen und Männer. Zudem liefen befristete Verträge zur Jahresmitte aus. Arbeitgeber hielten sich in der Urlaubssaison erfahrungsgemäß mit Einstellungen eher zurück. "Mit dem Ende der Sommerferien erwarten wir wieder einen Rückgang der Arbeitslosigkeit", sagte der Chef der Regionaldirektion, Kay Senius. Der Arbeitsmarkt sei insgesamt in guter Verfassung.

Bundesweit erhöhte sich die Zahl der Arbeitslosen im Juli um 45.000 auf 2,518 Millionen. Das waren 143.000 Erwerbslose weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote stieg binnen Monatsfrist um 0,1 Punkte auf 5,6 Prozent (Juli 2016: 6,0 Prozent).

Im August und September beginnt unterdessen das neue Ausbildungsjahr. Wie die Handwerkskammer Halle am Dienstag mitteilte, haben bisher 667 junge Menschen einen Ausbildungsvertrag, 5,4 Prozent mehr als vor einem Jahr. Kammerpräsident Thomas Keindorf rechnet mit weiteren 450 Ausbildungsverträgen in den nächsten Wochen. Zudem seien mehr als 300 Lehrstellen noch nicht vergeben.

Die Handwerksbetriebe im Norden Sachsen-Anhalts hatten auch bereits etwas mehr Lehrverträge abgeschlossen als im vergangenen Jahr. 918 Lehrlinge würden zum neuen Ausbildungsjahr im August ihre Ausbildung beginnen, 140 Ausbildungsplätze waren noch frei – so für Anlagemechaniker, für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Kraftfahrzeugmechatroniker, Metallbauer und Elektroniker.

Die Arbeitsagenturen und Jobcenter in Sachsen-Anhalt haben zudem laut Regionaldirektion derzeit 18.700 freie Stellen für Beschäftigung im Bestand. Vor allem in den Branchen Metall, Verkehr, Logistik, im Sicherheitsgewerbe und für Büroberufe würden Mitarbeiter gesucht. Die Unternehmen beklagen indes immer wieder, nicht genügend passende Mitarbeiter auf Anhieb zu finden.