Hannover (dpa) l Bei der Kollision eines Autos mit einer Fußgängergruppe hat es am frühen Neujahrsmorgen im Kreis Diepholz ein Todesopfer gegeben. Das Unglück ereignete sich in Rehden, sagte ein Sprecher der Polizeileitstelle in Oldenburg am Mittwoch. Zum Unglückszeitpunkt habe starker Nebel geherrscht.

Das Auto fuhr in die Personengruppe und habe einen Menschen tödlich verletzt. Ob die Personengruppe auf der Straße gegangen war oder die Straße zu einem ungünstigen Zeitpunkt überqueren wollte, stand zunächst nicht fest, sagte der Sprecher. Auch auf der Autobahn 1 habe es wegen Nebels einen Auffahrunfall gegeben. Details waren zunächst nicht bekannt.

Die Silvesternacht und der Neujahrsmorgen verliefen ansonsten aus Polizeisicht im üblichen Rahmen. "Wir haben viele Einsätze", sagte ein Sprecher der Leitstelle in Osnabrück. "Kleinbrände hier und da, Schlägereien hier und da", hieß es von der Polizei in Lüneburg. Größere Einsatzlagen gab es aber nicht.

In Hannover habe sich das Böllerverbot für die Innenstadt bemerkbar gemacht, sagte ein Sprecher der Polizei: "Es war hier ganz ruhig, es gab wenig Probleme." In den übrigen Bereichen der Stadt habe es ein für eine Silvesternacht übliches Einsatzgeschehen gegeben.