Reykjavik (dpa) l  Nach einem stärkeren Erdbeben nahe Reykjavik sind auf Island Hunderte kleinere Nachbeben erfasst worden. Eine Übersicht des nationalen Wetteramtes zeigte am Mittwoch, dass es seit der Erschütterung der Stärke 5,6 am Dienstag etliche weitere Beben unterhalb und nahe der Reykjanes-Halbinsel gab, darunter mehr als 20 mit einer Stärke von über 3,0.

Die Nachrichten-Webseite "vísir.is" bezifferte die Gesamtzahl der Nachbeben bis zum Mittwochvormittag auf etwa 1700. Experten des Wetteramtes rechneten damit, dass es noch viele weitere geben dürfte.

Das starke Beben am frühen Dienstagnachmittag war in weiten Teilen des Westens von Island spürbar gewesen. Regierungschefin Katrín Jakobsdóttir wurde davon während eines Live-Interviews mit der "Washington Post" überrascht. Es gab Berichte über vereinzelte kleinere Schäden, allerdings keine schwerwiegenderen.