Paris (dpa) l Massive Streiks gegen die geplante Rentenreform behindern weiter den Verkehr in Frankreich. Wie der Radionachrichtensender Franceinfo am Dienstag berichtete, fuhren viele Züge nicht. Im Großraum Paris stauten sich erneut die Autos auf großen Verkehrsachsen.

Verkehrs-Staatssekretär Jean-Baptiste Djebbari kündigte im Nachrichtensender BFMTV an, die staatliche Bahngesellschaft SNCF werde Züge für Weihnachten anbieten: "Alle Franzosen, die einen Fahrschein haben, werden einen garantierten Zug bekommen", sagte er.

Gewerkschaften hatten zu erneuten Massenprotesten aufgerufen, ein großer Demonstrationszug wird am Nachmittag in Paris erwartet. Auch die gemäßigte Gewerkschaft CFDT zieht mittlerweile bei den Protesten mit, die vor knapp zwei Wochen begonnen hatten. Mit der Reform will die Mitte-Regierung die Zersplitterung in 42 Renten-Einzelsysteme, von denen einige zahlreiche Sonderrechte und Privilegien mit sich bringen, beenden. Es soll auch Anreize geben, länger zu arbeiten.