Maharashtra/Uttar Pradesh l Unbekannte überfallen einen Gemüseladen. Die Kasse mit den Tageseinnahmen lassen sie unangetastet. Trotzdem ziehen sie mit üppiger Beute wieder ab: Sie schleppen säckeweise – Zwiebeln raus.

Zwiebeln? Kein Scherz. Durch die schlechte Ernte hat sich der Preis des in Indien überlebenswichtigen Gemüses schlagartig mehr als verfünffacht. Von umgerechnet 25 Cent auf jetzt 1,30 Euro pro Kilo. Das macht die Bolle für Kriminelle offenbar hochinteressant.

Erst kürzlich verschwand auf dem Weg vom Bundesstaat Maharashtra in den Bundesstaat Uttar Pradesh eine komplette Lieferung spurlos: Der mit 700 Säcken Zwiebeln beladene Lkw kam nie an seinem Ziel an. Den Laster fanden die Beamten später an einer Landstraße – leer. Die Ladung im Wert von 28.000 Euro war weg. Genau wie der Fahrer und zwei weitere Mitarbeiter der Speditionsfirma. Die wurden dann doch noch festgenommen – vom Großteil der Zwiebeln fehlt jedoch weiterhin jede Spur. Es ist zum Heulen.