Magdeburg l Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) greift nach den Sternen. Man wünscht sich a) eine Erhöhung des nationalen Raumfahrt-Budgets von 285 auf 726 Millionen Euro und b) einen eigenen Weltraumbahnhof in Deutschland. Hier könnte c) Sachsen-Anhalt profitieren. Auf dem Brocken wäre noch Platz für so einen Weltraumbahnhof. Und die Vorleistungen sind auch erbracht. Bahnhof ist schon da, wenn auch nur als Schmalspur-Variante. Außerdem hat man von hier den kürzesten Weg ins All, zumindest was Sachsen-Anhalt angeht – 1141 Meter sind bereits qua geografischer Disposition zurückgelegt, ohne nur einen Liter Treibstoff zu verbrennen.

Noch mehr Platz für einen Raketenbahnhof wäre naturgemäß in der Colbitz-Letzlinger Heide, im Drömling oder der Altmark. Liebe Sachsen-Anhalter, ganz große Bitte: Im Zusammenhang mit diesen schönen Landschaften bitte nie die Formulierung „hinter dem Mond“ verwenden. Zumindest nicht gegenüber der zuständigen Weltraumbehörde. Sonst wird das nie was mit dem Raketenbahnhof.