Bückeburg l Die 20.000-Einwohner-Stadt Bückeburg im Westen unseres Nachbar-Bundeslandes Niedersachsen ist ein echtes Park-Paradies. Das hat bisher allerdings keiner von den Autofahrern so recht bemerkt. Galt ja genaugenommen auch nicht für sie, das mit dem Paradies. Sondern eher für die Stadt.

Es geht um das eingenommene Geld aus den Parkautomaten. Von dem die Stadt allerdings auch nicht wirklich was hatte. Paradies war Bückeburg in Wahrheit also nur für den zuständigen Mitarbeiter vom Amt. Der hat soll über Jahre mindestens 30.000 Euro Parkgroschen aus den Automaten auf ein städtisches Bankkonto und später in die eigene Tasche gesteckt haben. Ohne dass es jemand bemerkt hat.

Dem Bürgermeister von Bückeburg ist das alles offenbar äußerst peinlich. „Wir ermitteln noch“, sagt er nur. Okay, irgendwie hat der Mitarbeiter für diese Summe auch schwer gearbeitet. 30.000 Euro in 50-Cent-Münzen wiegen immerhin 468 Kilogramm. Das muss man erstmal wegschleppen.