Hamburg l Seit der Niederlage gegen den 1. FC Magdeburg letzten Montag ist der Hamburger SV komplett von der Rolle. Auf Facebook warben die Hanseaten jetzt mit einem Foto für ihre anstehende Partie beim 1. FC Köln. Als Hintergrund-Grafik nutzten die Hamburger versehentlich (oder absichtlich?) Fans des 1. FC Magdeburg.

Das nutzte der FCM für einen schnellen Konter via Twitter: „Lieber HSV, es ehrt uns, dass es unsere Fans auf eure Veranstaltungsgrafik geschafft haben, aber sie gehören uns.“ Immerhin reagiert man beim Hamburger SV: Nur 21 Minuten, nachdem die Magdeburger ihren Tweet abgesetzt hatten, war auf der Facebook-Seite des HSV eine neue Grafik hochgeladen – diesmal tatsächlich mit den eigenen Fans. Geht doch ...

Fragt sich wie lange. Beispiele aus der reichen Peinlichepannenhistorie des HSV: Bereits 2017 warb man für ein DFB-Pokal-Heimspiel mit dem Stadion des Lokalrivalen FC St. Pauli. 2015 wurde im Online-Shop ein Shirt mit der Choreografie von Hertha-BSC-Fans verkauft. Das schafft #nurderHSV ...