Köln (dpa) l Wenn er beim Vokabel-Abfragen stockte, wurde Wolfgang Niedecken anschließend blutig geprügelt – mit einem Stock, den er sich selber schneiden musste. Abends konnte es geschehen, dass er von dem Pater aus dem Bett geholt wurde. „Dann durfte man sich bei dem auf den Schoß setzen und wurde befummelt.“

Es sei der perfekte Psychoterror gewesen. Denn: „Bei diesem Peiniger mussten wir dann auch noch beichten gehen“, erzählt der heute 67 Jahre alte BAP-Frontmann.

Früher behauptete die Kirche, solche Schicksale wären Einzelfälle. Heute sagt das niemand mehr. Die Missbrauchsstudie der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) ergab: Zwischen 1946 und 2014 sollen mindestens 1670 katholische Kleriker 3677 meist männliche Minderjährige missbraucht haben. Das entspricht 4,4 Prozent aller Kleriker. „Das ist die Spitze des Eisbergs“, sagt dazu der DBK-Missbrauchsbeauftragte Stephan Ackermann. In anderen Ländern sieht es ähnlich aus.

Deshalb hat Papst Franziskus für Donnerstag, 21. Februar, die Chefs der Bischofskonferenzen aus aller Welt in den Vatikan eingeladen. Bei diesem bisher beispiellosen Spitzentreffen soll besprochen werden, wie Missbrauch künftig verhindert werden kann.  

1980 aus der Kirche ausgetreten

Wolfgang Niedecken ist 1980 aus der Kirche ausgetreten, kurz nach dem Tod seines tief gläubigen Vaters. „Ich habe diesen Schritt nie bereut.“ Dennoch hat ihn die Missbrauchserfahrung nicht zu einem eingeschworenen Feind der Kirche werden lassen. „Der Papst macht auf mich einen hervorragenden Eindruck“, sagt der Kölsch-Rocker. Und auch den Missbrauchsbeauftragten Ackermann habe er in Gesprächen als glaubwürdig kennengelernt. „Auf der anderen Seite gibt es im Vatikan eine starke konservative Opposition“, glaubt er. „Die gehen nach der Salamitaktik vor: nur zugeben, was sowieso schon bewiesen ist.“

Tatsächlich gehen die meisten Beobachter davon aus, dass die katholischen Bischöfe tief gespalten sind, gerade auch die deutschen. Zwar herrscht Einigkeit darüber, dass der Missbrauch bekämpft werden muss – aber zutiefst uneinig sind sie sich in der Frage, ob dafür die Strukturen der Kirche verändert werden müssen. „Manche Bischöfe leben in der dogmatischen Überzeugung, von Gott persönlich in ihre Ämter berufen worden zu sein“, erläutert der Dogmatik-Professor Michael Seewald. „Sie meinen deshalb, dass sie nur Gott und eventuell noch dem Papst über ihre Amtsführung Rechenschaft schulden. Das ist fatal.“

Die Autoren der deutschen Missbrauchsstudie haben mehrere Punkte benannt, die die Straftaten in ihren Augen begünstigen: Das sind die ausgeprägte klerikale Macht Einzelner, der Zölibat – die vorgeschriebene Ehelosigkeit der Priester – und der problematische Umgang mit Sexualität, vor allem Homosexualität. In Deutschland sind die Erwartungen groß, dass sich jetzt schnell Entscheidendes ändert. So fordert das Zentralkomitee der deutschen Katholiken eine völlige Gleichstellung von Frauen und Männern in allen kirchlichen Ämtern sowie die Abschaffung des Zölibats.

Niedecken sieht es genauso: „Ich frage mich wirklich, was dieser Unsinn in unserer heutigen Zeit noch soll. Das datiert aus dem Mittelalter.“ Die Themen Zölibat und Frauenpriestertum stehen bei der Konferenz im Vatikan aber noch nicht mal zur Debatte.

Wolfgang Niedecken wird den Missbrauchsgipfel mit Interesse verfolgen. Denn auch wenn er schon lange kein Mitglied mehr ist: „Als Atheisten würde ich mich nicht bezeichnen. Ich würde sagen: Irgendwo bin ich Restkatholik. Trotz allem.“