Cape Canaveral (pc/dpa) l Der unbemannte Raumfrachter "Dragon" ist seit Montagnacht unterwegs zur Internationalen Raumstation (ISS). Beladen ist der Frachter mit rund 2600 Kilogramm Nachschub. Darunter sind unter anderem Lebensmittel und Kleidung für die Astronauten der Raumstation. "Dragon" wird voraussichtlich am Mittwoch an der ISS andocken. 

Zudem transportiert der Frachter auch Gerätschaften, die für Experimente benötigt werden. So sind zum Beispiel Geräte an Bord, die die Körperfunktionen im All überwachen und dokumentieren können. Außerdem werden verschiedene Materialien geliefert, mit denen der deutsche Astronaut Alexander Gerst im All experimentieren wird. Gerst selbst startet im Juni zur ISS und soll im August der erste deutsche Kommandant der Raumstation werden.

Experimente in der Schwerelosigkeit

Eines der Experimente, welches auf der ISS durchgeführt werden soll, ist zum Beispiel die Untersuchung der Funktionskleidung "SPACETEX-2". In der Schwerelosigkeit des Weltalls kommt es nämlich bei körperlicher Anstrengung besonders schnell zu einem Hitzestau. Die Körpertemperatur steigt dabei auf über 39 Grad an. Dies wird bei "SPACETEX-2" untersucht.

Andere Experimente beschäftigen sich mit der Untersuchung von Muskeleigenschaften, der Analyse von Stoffwechselfunktionen und der Erforschung von Gewitterstürmen in den hohen Bereichen der Erdatmosphäre, wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mitteilte.

Zu der Fracht von "Dragon" zählt auch eine Zeitkapsel. Die Kugel aus Aluminium enthält Wünsche und Zukunftsvorstellungen von Schülern aus Deutschland. Außerdem beinhaltet ein Speicher auch Alltag-Fotografien von Social-Media-Nutzern des DLR. Astronaut Gerst soll die Zeitkapsel zunächst auf der ISS versiegeln. Bei seiner Rückkehr soll er die Kapsel dann der Stiftung Haus der Geschichte in Bonn übergeben. Dort soll sie 50 Jahre lang aufbewahrt werden, um sie anschließend wieder zu öffnen.