Offenbach (dpa) l War's das jetzt mit dem Sommer? Kurz vor dem Beginn des meteorologischen Herbstes am 1. September sorgt das aus Frankreich kommende Tief "Wanda" für frischere Temperaturen. Höchstwerte von maximal 24 Grad sind nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) jedenfalls nicht mehr sommerlich zu nennen. An den Küsten steigt das Thermometer nicht mal über die 20-Grad-Marke.

Obendrein dürfte Wandas Durchzug eher ungemütlich ausfallen, bringt das Tief doch auch dicke Wolken mit auf seinem Weg Richtung Osten. Schauer und Gewitter, auch Starkregen und Hagel sind dabei möglich. Im Westen könnte sich bei wieder beruhigtem Wetter in der Nacht zu Donnerstag stellenweise Nebel bilden. In den Alpen ist noch bis zum Ende der Woche ergiebiger Regen möglich, hieß es beim DWD. In den übrigen Gebieten Deutschlands soll es Freitag und Samstag trocken bleiben. Auch die Sonne zeigt sich dann wieder öfter – wenn auch ohne sommerliche Temperaturen.