Volkmarsen (dpa / uk) l Schon öfter sind Menschen in Deutschland und Europa mit einem Auto in Menschengruppen gerast. Der Hintergrund reicht von versuchtem Selbstmord über psychische Erkrankung bis hin zum Anschlag.

Bottrop/Essen, Silvester 2018/2019:
Ein Rechtsradikaler steuert sein Auto an beiden Orten in feiernde Menschen, die er für Ausländer hält. Insgesamt gibt es 14 Verletzte. Ein Gericht wertet die Taten unter anderem als Mordversuch. Der Deutsche kommt in die geschlossene Psychiatrie.

Münster, April 2018:
Ein 48-Jähriger fährt mit einem Campingbus in eine Menschenmenge. Vier Passanten sterben, der Täter erschießt sich. Nach Erkenntnissen der Polizei handelte der Mann in Selbstmordabsicht.

London, März 2017:
Ein Attentäter lenkt ein Auto absichtlich in Fußgänger auf einer Brücke im Zentrum Londons und ersticht anschließend einen Polizisten. Von den Opfern auf der Brücke erliegen vier ihren Verletzungen. Britische Sicherheitskräfte erschießen den Täter.

Stockholm, Schweden, 7. April 2017:
Ein Mann rast mit einem gestohlenen Lastwagen in einer Einkaufsstraße der schwedischen Hauptstadt erst in eine Menschenmenge und dann in ein Kaufhaus. Fünf Menschen werden getötet, 15 verletzt. Noch am selben Tag nimmt die Polizei einen 39-jährigen Usbeken unter Terrorverdacht fest.

Barcelona, Spanien, 17. August 2017:
Auf dem beliebten Boulevard Las Ramblas rast ein Attentäter mit einem Fahrzeug in eine Menschenmenge. Mindestens 12 Menschen sterben, mehr als 80 werden verletzt. Die IS-Terrormiliz bekennt sich zu dem Terroranschlag.

Cuxhaven, November 2017:
Ein Mann fährt mit seinem Auto in eine Menschengruppe – was anfangs an einen Terroranschlag erinnert, ist eine Trunkenheitsfahrt. Sieben Menschen werden teils schwer verletzt. Der Syrer wird zu vier Jahren Haft verurteilt.

Heidelberg, Februar 2017:
Ein Mann rast mit einem Wagen in Passanten, es gibt einen Toten. Der vermutlich psychisch kranke Fahrer flieht, Polizisten strecken ihn mit einem Bauchschuss nieder. Der Deutsche kommt in eine Psychiatrie.

Promenade des Anglais, Frankreich, 14. Juli 2016:
Beim bislang schlimmsten Anschlag fuhr der Attentäter Mohamed Lahouaiej Bouhlel mit einem Lkw durch eine Menschenmenge. Mindestens 86 Personen wurden getötet und mehr als 400 zum Teil schwer verletzt.

Berlin, 19. Dezember 2016:
Mit einem gekaperten Sattelzug steuert Anis Amri in den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz. Er tötet insgesamt zwölf Menschen und verletzt Dutzende. Der Tunesier wird auf seiner Flucht in Italien von der Polizei erschossen.

Apeldoorn, Niederlande, 30. April 2009:
Beim Anschlag auf die niederländische Königin Beatrix werden durch einen Attentäter sieben Zuschauer getötet.