Das Urteil der Leipziger Bundesverwaltungsrichter hat drei gravierende Folgen. Die Positive: Anwohner in besonders belasteten Ballungsräumen können damit rechnen, dass die Luft sauberer wird. Verlierer sind Millionen Besitzer von Dieselfahrzeugen und die Autoindustrie. Letztere wird ihre Diesel nicht oder nur noch schwer verkaufen können. Denn niemand kann heute seriös ausschließen, dass selbst Fahrzeuge mit der höchsten Abgasnorm Euro 6 künftig nicht von Fahrverboten betroffen sein könnten. Die Hauptlast tragen Millionen Dieselfahrer, die die verfehlte Umweltpolitik ausbaden dürfen. Sie werden in ihrer Mobilität eingeschränkt und müssen obendrein den Wertverlust ihres Fahrzeugs hinnehmen – obwohl sie ein Fahrzeug nach den gültigen Abgasnormen erworben haben.

Wenn Politik und Autoindustrie noch ein Stück Glaubwürdigkeit zurückgewinnen wollen, dann müssen sie jetzt sofort die Nachrüstung in Gang setzen. Nicht mit Steuergeldern, sondern auf Kosten der Hersteller.