Halle (dpa) l Um fast 13 Prozent ist die Zahl der Auszubildenden in Sachsen-Anhalt in den vergangenen Jahren gesunken. Befanden sich Ende 2012 noch etwa 34.270 Menschen in Ausbildung, waren es laut Arbeitsagentur im Jahr 2017 noch gut 29.900.

Bundesweit sei die Zahl im gleichen Zeitraum um knapp drei Prozent gesunken. Als Grund für den Abfall nannte Sachsen-Anhalts Arbeitsagentur-Chef, Kay Senius, unter anderem demografische Faktoren und den Trend zum höheren Bildungsabschluss – letzteres betreffe vor allem Frauen. Demnach sank die Zahl der weiblichen Auszubildenden um fast 18 Prozent, bei Männern hingegen um rund 9 Prozent.