Berlin (dpa/tmn) - Manipulationen der Browser-Startseite sind eine der leichtesten Übungen für Schadsoftware oder Angreifer aus dem Internet.

Das Opfer wird dann oft mit zweifelhaften Angeboten und noch zweifelhafterer Werbung überzogen - weshalb Schadsoftware, die hinter solchen Veränderungen steckt, auch Adware genannt wird.

Weil sich normale Virenscanner für diese Kategorie Schadsoftware in aller Regel nicht zuständig fühlen, ist man gut beraten, zu speziellen Tools wie dem kostenlosen Adwcleaner zu greifen, wenn es Probleme gibt. Es schadet aber auch nicht, das Helferlein gelegentlich verdachtsunabhängig den Rechner kontrollieren zu lassen.

Der Adwcleaner spürt im Scan-Modus jedwede Software oder Einstellung auf dem Rechner auf, die vom Nutzer potenziell nicht erwünscht sein könnte. In einem zweiten Schritt, dem sogenannten Clean-Modus, wird dann Adware entfernt, fragwürdige Einstellungen werden zurückgesetzt.

Kostenloser Download des Adwcleaner