Havelberg l Bevor die vielen bunten Flieger in der strahlenden Sonne tanzen konnten, eröffnete Bürgermeister Bernd Poloski gemeinsam mit Rolf Müller vom Jugendzentrum, Thomas Wojtalla vom Modellsportzentrum und der Volksstimme das 35. Havelberger Drachenfest. Magnus Wienecke, Alina und Uwe Mech füllten unterdessen die Bäuche ihrer „Rosinenbomber“ mit Süßigkeiten. Denn traditionell wird das Drachenfest mit dem Abwerfen von Bonbons aus den Flugzeugen eröffnet. Dann war das Areal frei und die Drachen konnten steigen. Das war dieses mal nicht so schwer. Denn eine ordentliche Brise Wind gab den Fliegern schnell den nötigen Auftrieb. Und so tanzten viele Drachen über den Havelwiesen. Im Hintergrund die Silhouette der Stadt mit Dom, Stadtkirche und Buga-Skyliner im leuchtenden Blau des Himmels.

Das herrliche Wetter - auch wenn es recht kühl war - hatte den Osterburger Herbert Kramp doch wieder beflügelt, zum Drachenfest zu kommen. Mit seinem Sohn Rolf und den Urenkeln Celine und Jonne hatte der 90-Jährige viel Spaß. Im vergangenen Jahr hatte er sich aufgrund seines Alters nach über 20 Jahren zwar von Havelberg verabschiedet und zum Beispiel dem Jugendzentrum 15 seiner rund 100 selbstgebastelten Drachen geschenkt. „Doch wenn Havelberg ruft, muss ich kommen.“ Zu den 20 Drachen, die er noch behalten hat, gehört auch ein sogenannter Pentagon-Drachen als Schmetterling. Die Fünfeckform gibt diesem den Namen. 15 Drachen hatte Herbert Kramp angemeldet. Die Lose für die spätere Tombola stellte er wieder dem Jugendzentrum zur Verfügung. Zwar gewann dieses Mal zunächst keines davon. Doch hatte Urenkelin Celine Glück und war eine von fünf Gewinnern der Babelsberg-Fahrt. Da sie zum Termin nicht kann, wurde nochmals gelost und dieses Mal ein Los von Herbert Kramp fürs Juze gezogen.

Fünf fahren in den Filmpark

Über die von der Volksstimme gesponserte und vom Jugendzentrum organisierte Tour in den Filmpark freuen sich zudem Lea Lück, Iljana Förster und Anna Schultze. Angela Schmidt hatte einen Drachen für ihre Nachbarskinder angemeldet und ebenfalls gewonnen. Weitere zehn Gewinner freuten sich über Überraschungstüten von der Volksstimme. Lose gab es nicht nur für die 98 angemeldeten Drachen, sondern auch für die 24 Kinder, die an der Malstraße kreativ waren.

Bilder

Dieses Mal tanzten auch etliche große Drachen am Himmel. Darunter ein Piratenschiff. Rolf Kramp schickte eine „Schneeflocke“ in die Luft. Besonders stolz war Lucas Rauberg aus Sandau, dass der Drachen, den er mit seinen Eltern Manuela und Matthias gebaut hatte, so gut flog.

Hüpfburg, Schminkecke und Automodellfahrten waren ebenfalls beliebt. Clown Tommi erfreute die Kinder mit Blumen und Tieren aus Luftballons und später mit seiner Zaubershow auf der Bühne. Magnus Wienecke öffnete die Drachenwerkstatt. Für Speis und Trank sorgte das Team von der „Alten Tanke“ aus Klietz. Leckeren Kuchen gab‘s im Modellsportzentrum, den Frauen aus dem Förderverein gebacken hatten. Angela Schmidt hatte dieses Mal einen Drachenkuchen mit Bananen kreiert. Zum Abschluss wurde Knüppelkuchen über dem Lagerfeuer gebacken.

Viel Applaus ernteten wieder die Mädchen von der Tanzgruppe Arabeske, die vor der Siegerehrung viele Gäste an die Bühne lockten.