Köln (dpa) - Die Coronavirus-Pandemie fordert weiter Konsequenzen. Bis zum 31. August dürfen in Deutschland keine Großveranstaltungen stattfinden - das betrifft auch einige große E-Sport-Events.

Die Gamescom fällt dieses Jahr zumindest in physischer Form aus. Die Messe, die letztes Jahr über 350.000 Besucher anlockte, soll nun digital stattfinden. Mehr Details dazu will die Kölnmesse im Mai bekanntgeben. Was mit den zugehörigen E-Sport-Events passiert, blieb zunächst unklar.

Mit der ESL One Cologne in "Counter-Strike: Global Offensive" steht einer der Höhepunkte der Saison auf der Kippe. Die Veranstalter wollten die Situation nun bewerten, hieß es von der ESL in einem Statement. Einige andere Turniere hatte die ESL bereits auf Online umgestellt. Aber auch ein Verschieben des Events in der Lanxess-Arena wäre möglich.

Auch die Global Masters, die 100.000 Menschen im Juli nach Gelsenkirchen locken sollten, werden zumindest in diesem Jahr ausfallen. "Wir stimmen derzeit mit unserem Partner Veltins Arena ab, welche Optionen es für eine Verlegung ins kommende Jahr gibt", schrieben die Organisatoren auf Twitter.

Statement der Gamescom auf Twitter

Statement der Global Masters auf Twitter