Berlin (dpa) - Michael "MegaBit" Bittner ist der neue Deutsche Meister der Virtal Bundesliga (VBL) im Spiel FIFA 19. Vor etwa 150 Zuschauern im Berliner WECC setzte sich der Werderaner gegen seinen Teamkollegen Mohammed "MoAuba" Harkous durch.

"Ich bin überglücklich und sprachlos, dass es endlich geklappt hat", sagte MegaBit nach seinem Sieg. Der Werder-Spieler sicherte sich damit 25 000 Euro Preisgeld sowie 850 Punkte für die WM-Qualifikation bei der FIFA 19 Global Series.

Die Matches im Finale waren spielerisch recht ausgeglichen. Im Hinspiel auf der Xbox One schaffte MegaBit durch zwei späte Tore noch einen knappen 4:3-Sieg auf seiner Heimkonsole. Beim Rückspiel auf der PS4 ging er früh in Führung und verteidigte diese zum Endstand von 2:4.

Werder Bremen zeigte damit erneut seine Dominanz im deutschen Raum. MoAuba und MegaBit konnten bereits die VBL Club Championship, bei der sie im Team gespielt hatten, klar für sich entscheiden.

Der Weg ins Finale war schwierig für Megabit: Gegen Yannic "Yannic0109" Bederke vom FC Augsburg gab es im Hinspiel nur ein 2:2, das Rückspiel konnte Megabit allerdings klar mit 2:0 gewinnen. "Spielerisch läuft's, gesundheitlich nicht ganz", sagte der am Wochenende etwas angeschlagene Werderaner nach dem Halbfinalspiel. Er hatte am ersten Tag des Turniers noch leichtes Fieber und wurde in der Gruppenphase lediglich Vierter.

Klarer setzte sich MoAuba auf der anderen Seite des Turniers durch. Im PS4-Finale konnte er klar gegen Leon "cl23__leon" Krasniqi gewinnen, der im Trikot von Borussia Dortmund antrat. Mit 3:2 und 4:1 ließ der PS4-Weltranglisten-Achte kaum einen Zweifel an seiner Dominanz auf der Sony-Konsole.

Das Virtual Bundesliga Grand Final wurde zunächst getrennt in PS4 und Xbox One ausgetragen. Da es am Ende allerdings einen einzigen deutschen Meister geben musste, wurde das Finale des Turniers auf beiden Konsolen gespielt - zuerst auf der Xbox, dann auf der PS4. Um Meister zu werden, müssen die Spieler also mit beiden Controllern umgehen können.