Nedlitz l Beide Teams konnten unbeschwert aufspielen. Das alte Leiden, das Besetzungsproblem, bleibt bei den Nedlitzern bestehen. Dieses Mal standen Hannes Mielchen, Ron Scheil (beide verletzt) und Patrick Schmidt (privat) nicht zur Verfügung. So erklärten sich Sebastian Daudert und Ralf Alarich bereit, auszuhelfen.

Die Gäste gestalteten ihr Spiel aus einer sicheren Abwehr heraus, wollten so lange wie möglich die Null halten und mit schnellen Kontern für Gefahr sorgen. Obwohl der SC Nedlitz die größeren Spielanteile besaß, war am gegnerischen Strafraum Schluss. Die Borussen-Abwehr stand gestaffelt und stopfte entstandene Lücken sofort.

Dennoch konnte Eduard Hahn seinen Gegenspieler hinter sich lassen, doch seine Flanke verpasste Maik Fambach knapp (2.). Kurz danach versuchte es Thomas Züllich auf der anderen Seite mit einem Distanzschuss, den SC-Torwart Marcus Hoffmann sicher entschärfte (5.). Bei einem 25-Meter-Kracher von Florian Lehmann hatten die Nedlitzer den Torschrei schon auf den Lippen, doch die Kugel landete am Querbalken des Borussia-Gehäuses (9.).

Die SC-Kicker hatten das Geschehen zwar unter Kontrolle, konnten aber keine Torgefahr ausstrahlen. Erst in der 26. Minute war Christian Schmidt nach einem Freistoß von David Ritze zur Stelle und setzte die Kugel per Kopf an den Pfosten.

Die Gäste waren nur bei Weitschüssen und Standards präsent. So gingen sie nach genauer Flanke völlig überraschend durch Kevin Wolf mit 1:0 in Führung (39.). So blieb es bis zur Halbzeit.

Nach Wiederanpfiff nahm sich die Heimelf viel vor. Die erste klare Möglichkeit hatte Hahn, nachdem er die Borussia-Abwehr abhängte und nur noch Keeper Philipp Lenz vor sich hatte. Doch ihm versagten die Nerven und Lenz klärte (50.). Dann zwang Schmidt Keeper Lenz mit einem Schuss aus der zweiten Reihe zu einer Glanzparade (57.).

Nach einem Standard für die Gäste kam Maximilian Reinshagen in Ballbesitz und vollendete aus Nahdistanz zum 2:0 (68.). Dieser Treffer fiel genau in einer starken Druckperiode der Nedlitzer.

Nach kurzer Schockwirkung versuchte der SC nochmal alles, um das Resultat zu korrigieren. Ein Grundlinien-Durchbruch von Fambach brachte Gefahr in den FSV-Strafraum, doch es verpassten gleich zwei SC-Spieler den Ball (70.).

In der Schlussviertelstunde lockerten die Nedlitzer ihre Abwehr und spielten auf Alles oder Nichts. Selbst die Abwehrspieler Ritze und Schmidt schalteten sich in den Angriff ein. Doch die Gäste verteidigten mit Mann und Maus. Die wenigen Konter waren aber stets gefährlich. So musste sich Hoffmann bei Schüssen von Mario Titze mächtig strecken, um einen weiteren Gegentreffer zu verhindern (78., 80.).

Nach einem Eckstoß köpfte Wolf den Ball knapp über das SC-Gehäuse (84.). Beim Gegenangriff ließ Schmidt einige Borussen hinter sich. Die genaue Eingabe kam zum freistehenden Marcel Kilz, der unhaltbar auf 1:2 verkürzte (88.).

Die Spannung stieg bis zum Siedepunkt. Die Gäste igelten sich in ihre Hälfte ein und verteidigten ihren Vorsprung. Bis auf einen Freistoß von Fambach, der weit das FSV-Tor verfehlte, verzeichnete die Heimelf keine Möglichkeit mehr. So standen die SC-Kicker erneut mit leeren Händen da und müssen versuchen, am Sonnabend auswärts in Theeßen zu punkten, um die Negativ-Serie zu unterbrechen.

Nedlitz: Hoffmann – Alarich, Ritze, Juskowiak, Lehmann, Hahn, Ch. Schmidt, Fambach, Milushev (46. Kilz), Daudert (75. Körner), Puls (61. Sanftenberg). SR: Aline Schäfer (Möser), Saskia Köppe, Conny Seidler; ZS: 25.

Lauftext