Wien (dpa) - Beim Neustart der österreichischen Bundesliga nach der Corona-Pause hat der SKN St. Pölten wichtige Punkte gesammelt. Bei WSG Tirol gewann das Team mit 5:0 (3:0).

Der SV Mattersburg trennte sich zeitgleich untenschieden von SCR Altach mit 1:1 (1:1). Beide Spiele fanden aufgrund der Corona-Beschränkungen ohne Publikum statt.

Die Bundesliga war in Österreich Mitte März nach 22 Spieltagen unterbrochen worden. In den vergangenen Wochen wurde dann ähnlich wie in Deutschland ein Konzept für Geisterspiele entwickelt. Die Personen im Stadion werden in drei Gruppen unterteilt, die zum Teil räumlich voneinander getrennt werden. Die Mannschaften müssen zudem regelmäßig auf das Coronavirus getestet werden. Im Idealfall sollen so alle verschobenen Spiele im Juni und Juli nachgeholt werden.

Überschattet wurde die Corona-Pause in Österreich von einem Skandal, der noch vor dem ersten Spiel zu einem Wechsel an der Tabellenspitze führte. Der Linzer ASK wurde heimlich bei einem Mannschaftstraining gefilmt, das während der Corona-Beschränkungen verboten war. Der LASK gab den Fehler reumütig zu, konnte damit aber den Abzug von sechs Punkten nicht verhindern. An der Tabellenspitze steht nun RB Salzburg mit drei Zählern Vorsprung auf den LASK. Die beiden Teams treffen noch zwei Mal direkt aufeinander.

Eine konkrete Planung über die Saison hinaus liegt noch nicht vor. Österreichs Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler (Grüne) hat zuletzt aber bereits Hoffnungen gemacht, dass in der Alpenrepublik ab September Fußballspiele mit Publikum möglich sein könnten.

Bundesliga-Spielplan