Frankfurt/Main (dpa) - Kapitän Aytac Sulu muss wegen seines Stinkefingers im DFB-Pokal-Spiel beim FC Bayern München 5000 Euro Geldstrafe bezahlen. Dies urteilte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Frankfurt/Main. Das Gremium wertete den Vorfall als krass sportwidriges Verhalten.

Sulu hatte sich während der 0:1-Niederlage am Dienstagabend eine Platzwunde über dem rechten Auge zugezogen. Als ihn Fans der Bayern daraufhin unter anderem als Schauspieler beschimpften, zeigte er ihnen den ausgestreckten Mittelfinger. Im Nachhinein tut mir das leid, aber das war aus der Emotion heraus, sagte der Abwehrspieler der Bild-Zeitung. Sulu hat dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

DFB-Pressemitteilung