Bremen (dpa) - Maximilian Eggestein kann das Saisonziel von Werder Bremen nach dem nur knapp vermiedenen Abstieg in der vergangenen Spielzeit noch nicht klar formulieren.

"Wir werden nach der letzten Saison sicherlich nicht von Europa reden", sagte der 24-Jährige in einem Interview des "Kicker". "Aber ich fände es auch nicht richtig, jetzt Platz 15 als neuen Anspruch auszurufen. Bei allem Realismus ist es für einen Club wie Werder perspektivisch kein Ziel, einfach nur irgendwie nicht abzusteigen."

In den kommenden Wochen rechnet er bei seinem Verein noch mit personellen Veränderungen - geht aber selbst von einem Verbleib an der Weser aus. Im Fußball wisse man zwar nie, was passiert, sagte Eggestein. "Aber ich habe keine Abschiedsgedanken. Und es gibt auch keinen anderen Verein, mit dem ich mich beschäftigt hätte."

Über eine Rückkehr von Max Kruse, der nach seinem Abschied in Richtung Türkei nun beim Konkurrenten Union Berlin unterschrieben hat, hätte er sich gefreut. "Ich glaube, Max hätte uns helfen können. Also: Ja. Aber seine Entscheidung für Union Berlin müssen wir akzeptieren. Ich wünsche ihm auch dafür alles Gute", sagte Eggestein.

© dpa-infocom, dpa:200820-99-235750/2