Dortmund (dpa) - Mats Hummels hat seiner Zeit beim FC Bayern München die Schulnote "2 minus" gegeben.

"Wir haben dreimal die Meisterschaft geholt, sind in der Champions League dreimal gegen den späteren Titelträger rausgeflogen. Außer gegen Liverpool, wo es verdient war, hing es immer an Kleinigkeiten", sagte der in diesem Sommer zum BVB zurückgekehrte Weltmeister von 2014 in einem Sport-Bild-Interview. "Ich blicke ohne negativen Gedanken auf München zurück. Ich hatte unter Niko Kovac in der Hinrunde sicher eine schwere Phase, aus der ich mich aber wieder rausgekämpft habe", sagte Hummels.

In Dortmund will er nach eigenem Bekunden dazu beitragen, "dass der BVB wieder Titel holt", sagte der Ex-Nationalspieler. "Ich empfinde den Wechsel nach Dortmund definitiv nicht als Rückschritt. Und wenn das jemand behauptet, ändert das nichts an meinem Leben."

Obwohl er dem von Joachim Löw im März 2019 angekündigten Umbruch in der Nationalmannschaft zum Opfer fiel und seither nicht mehr nominiert wurde, deutete Hummels Dialogbereitschaft an: "Bisher habe ich in meinem Leben immer abgehoben, wenn Jogi Löw angerufen hat. Vermutlich würde ich das auch nächstes Mal machen."

Hummels-Steckbrief