Dortmund (dpa) - Paderborns positiv auf das neuartige Coronavirus getesteter Verteidiger Luca Kilian erholt sich bei seinen Eltern von seiner Erkrankung.

Als es ihm noch einigermaßen gut ging, sei er zu seinem Vater und seiner Mutter nach Dortmund gefahren, sagte der 20-Jährige in einem Interview der "Heilbronner Stimme". "Seitdem liege ich in meinem alten Kinderzimmer in Quarantäne. Meine Mutter ist Krankenschwester, achtet sehr auf Hygiene und ich werde bestens versorgt."

Kilian war am 13. März positiv auf das Virus getestet worden. "Ich weiß auch nicht, wo ich mich angesteckt habe", sagte der Bundesliga-Fußballer. "Vor rund zwei Jahren hatte mich eine Grippe mal heftig erwischt. Und vor zwei, drei Monaten hatte ich mir einen Infekt eingefangen. Aber dieses Virus war noch einmal fünf Nummern heftiger als eine normale Grippe." Er habe fünf Tage "komplett flach gelegen", berichtete Kilian. "Ich bin ein Beispiel dafür, dass es auch jüngere Menschen hart erwischen kann. Mit diesem Virus ist nicht zu spaßen."

Mittlerweile gehe es ihm aber besser. "Es sollte nicht mehr allzu lange dauern, bis ich wieder im Vollbesitz meiner Kräfte bin", sagte Kilian.

Kader SC Paderborn

Mitteilung des SC Paderborn