München (dpa) - Sportdirektor Hasan Salihamidzic vom FC Bayern München hat Torjäger Robert Lewandowski für dessen Aussagen zu den Transferaktivitäten des deutschen Fußball-Rekordmeisters kritisiert.

Er habe Lewandowski "neulich gesagt, dass er sich bitte um meinen Job oder den Job von Karl-Heinz Rummenigge oder Uli Hoeneß nicht sorgen muss - und schon gar nicht öffentlich. Das steht ihm nicht zu. Ich glaube, dass er das verstanden hat", sagte Salihamidzic in einem Interview des Fachmagazins "Kicker". Lewandowski hatte während der USA-Reise der Münchner in der Sommerpause, nach der 0:2-Niederlage im Supercup gegen Borussia Dortmund und auch in einem "Sport Bild"-Interview Verstärkungen für den FC Bayern angemahnt.

Mittlerweile haben die Münchner nach Lucas Hernández (Atlético Madrid), Benjamin Pavard (VfB Stuttgart) und Fiete Arp (Hamburger SV) noch Philippe Coutinho (FC Barcelona), Ivan Perisic (Inter Mailand) und Michaël Cuisance (Borussia Mönchengladbach) verpflichtet.

"Im Wesentlichen sind jetzt tatsächlich der Trainer und die Spieler gefordert", sagte Ex-Profi Salihamidzic. "Die Stimmung im Team ist sehr gut, das hat man in der Vorbereitung und in den ersten Spielen gemerkt. Ich traue der Mannschaft sehr viel zu."

Fakten zu Salihamidzic

Kicker-Interview