Dortmund (dpa) - Im Kampf um die deutsche Meisterschaft ist Borussia Dortmund nach Meinung von Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke gegenüber dem FC Bayern auf Schlagdistanz.

"Der FC Bayern ist die beste Mannschaft der Welt, aber wir sind ihnen näher gekommen", sagte Watzke bei der Hauptversammlung (Online) der BVB-Aktionäre im Signal-Iduna-Park.

Jeder würde von Borussia Dortmund erwarten, die jahrelange Titel-Dominanz der Bayern zu durchbrechen. "Dazu müssen wir Außergewöhnliches leisten, um weiter heran zukommen", sagte der BVB-Geschäftsführer des an der Börse notierten Fußball-Bundesligisten. Aber es gebe bei dem Umsatzvorsprung des FC Bayern Grenzen für den Vize-Meister. "Wirtschaftlich muss es Sinn machen", sagte Watzke.

Zudem nahm Watkze BVB-Coach Lucien Favre in Schutz. Ein Aktionär hatte bei der Hauptversammlung die Entlassung des Schweizers gefordert, weil dieser bislang mit dem BVB nicht Deutscher Meister geworden ist. "Einen Trainer allein nach Titeln zu beurteilen, greift zu kurz", sagte Watzke. Mit dem FC Bayern habe es der BVB derzeit in der Bundesliga mit der besten Mannschaft der Welt zu tun. Watzke machte seine Sicht mit einem Vergleich deutlich. Christian Streich sei ein von ihm hochgeschätzter Trainer, auch wenn der mit dem SC Freiburg auch keine Titel gewinnen würde.

© dpa-infocom, dpa:201119-99-389736/3

Börseninfo Borussia Dortmund