St. Petersburg (dpa) - Dank einer irren Aufholjagd mit acht Toren hat Zenit St. Petersburg die Europa-League-Playoffs erreicht.

Der russische Fußball-Club setzte sich in der dritten Qualifikationsrunde mit 8:1 (4:0, 1:0) nach Verlängerung gegen Dinamo Minsk durch und machte damit die 0:4-Niederlage aus dem Hinspiel vergangene Woche wett. Bei St. Petersburg glänzte der russische Nationalspieler Artjom Dsjuba als dreifacher Torschütze, der frühere Nürnberger Robert Mak erzielte zwei Tore.

Übersicht Europa-League-Playoffs