Veitshöchheim (dpa/tmn) - Damit die blauen Blüten der Hortensien lange halten, brauchen die Pflanzen eine spezielle Erde. "Der Säuregehalt im Boden muss stimmen und etwa einen pH-Wert zwischen 3,5 bis 4 haben", erklärt Gottfried Röll von der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau.

Für den Laien sei es natürlich schwierig, den Säuregehalt des Bodens zu bestimmen und den pH-Wert zu beeinflussen. Zumal der Säuregehalt etwa durchs Gießen automatisch steigt - dadurch verfärbt sich nach etwa zwei, drei Jahren die blaue Hortensie und blüht dann nur noch weiß oder rosa.

Wer diesen Prozess verlangsamen will, kann jedoch Rhododendron-Erde benutzen. "Diese Erde kommt noch am ehesten an den benötigten Säuregehalt heran", erklärt Röll. Auch Rhododendron-Dünger kann die Pflanze unterstützen, denn er trägt leicht zur Bodenversauerung bei.