Berlin (dpa/tmn) – Er ist ein Klassiker unter den Grünpflanzen fürs Zimmer und schon seit gut 200 Jahren in gärtnerischer Kultur: Der Schwertfarn (Nephrolepis exaltata) schmückt die Wohnung mit leuchtend grünen, langen Wedeln. Im Winter sollte dem Gewächs jedoch nicht zu kalt werden.

Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) rät, in jedem Fall 18 Grad für den Schwertfarn bereitzustellen. Ein Zeichen, dass der Farn kalte Füße bekommen hat, sind gelb gefärbte Blätter.

Da der Schwertfarn aus tropischen Regionen stammt, liebt er hohe Luftfeuchtigkeit. Die Erde sollte daher konstant feucht sein. Allerdings darf kein Wasser im Übertopf stehen.

Bei zu trockener Luft wirft der Farn seine prächtigen Blätter ab. Der BDG empfiehlt dann, ihn hin und wieder mit Wasser einzusprühen. Oder aber man räumt dem Schwertfarn gleich einen Platz in einem hellen, warmen Badezimmer frei. Die bis zu einen Meter langen Wedel kommen am besten in einer Ampel zur Geltung.