Flensburg (dpa) - Der TuSEM Essen und der HSC 2000 Coburg haben die Lizenz für die Handball-Bundesliga erhalten, teilte der Ligaverband HBL mit.

"Beide Vereine konnten das Vorliegen der erforderlichen finanziellen und infrastrukturellen Kriterien nachweisen und stehen somit als Aufsteiger fest", hieß es in einer Pressemitteilung.

Die übrigen Clubs der 1. und 2. Liga hatten bereits Anfang April die Spielberechtigungen für die kommende Saison erhalten. Wegen der unüberschaubaren Auswirkungen der gegenwärtigen Corona-Pandemie hat die HBL aber eine Nachlizenzierung bis Ende August angeordnet.

Aufsteiger in die 2. Bundesliga sind der Wilhelmshavener HV, der Dessau-Roßlauer HV, der TV Großwallstadt und der TuS Fürstenfeldbruck. Da es keine sportlichen Absteiger gibt, spielen in der Bundesliga in der kommenden Serie 20 Clubs, in der 2. Bundesliga 19 Vereine. Die HSG Krefeld hat keine Lizenz erhalten.

Homepage Handball-Bundesliga