Gardelegen l Um die 100 Gäste waren Donnerstagnachmittag wieder beim Kaffeeklatsch im Gardeleger Schützenhaus dabei. Diesmal weihnachtete es auf der Bühne. Das Duo Thomasius trat auf und stimmte das Publikum auf die bevorstehenden Weihnachtstage ein. „Und was wird das dann wieder für eine Geschenkeschlacht?“ Marion Thomasius vom Duo Thomasius zählte auf: Oma wünscht sich ein Solarium, Onkel Franz einen Whirlpool, Kevin will ein Keyboard haben, nicht zu klein versteht sich und natürlich mit Verstärker für die stille Nacht. Und Mama träumt von einem Fernsehsessel, damit sie endlich mal zur Ruhe kommen kann.

Früher Pfefferkuchen als Geschenke

„Mit all diesen Wünschen soll sich der Weihnachtsmann abschleppen?“, fragte die Entertainerin und erinnerte daran, dass der Weihnachtsmann „auch nur Bandscheiben“ habe. Statt großer elektronischer Geschenke gab es früher noch „Pfefferkuchen und Mandelkern“. „Wie ruhig und besinnlich waren da noch die Weihnachtstage, die wir aus unserer Kindheit kennen“, erzählte Wolfgang Thomasius und begann, von diesen Festen zu singen, schließlich lautete der Titel des Programmes „Weihnachten, wie‘s früher war“.

Und was wäre Weihnachten, wie es früher einmal war, ohne Schnee? Marion Thomasius hat da ihren eigenen Trick. „Und der hilft garantiert immer. Man muss sich das einfach jeden Tag ganz fest wünschen, dass es schneien soll“, sagte sie. Und ganz wichtig dabei sei, Tag und Uhrzeit jedesmal genau mitzuwünschen. Dann werde es laut Duo mit der weißen Weihnacht auch klappen. Die Gardeleger schmunzelten. Sie genossen das Programm.

Keine Zeit zum Plätzchenbacken

Ganz spurlos sei die moderne Zeit aber auch nicht am Duo Thomasius vorbeigezogen. Wie die Künstlerin schilderte, sei auch bei ihnen kaum Zeit für besinnliche Momente: „Sieben Weihnachtskonzerte liegen schon hinter uns. Und vor uns noch 13“. Zeit für‘s Plätzchenbacken? Keine Spur. „Bleibt nur zu hoffen, dass die Schwiegertöchter zum Weihnachtsfest ihre selbstgebackenen Plätzchen mitbringen“, so Marion Thomasius. Und noch mehr freue sie sich darüber, wenn diese mit ihnen auch die alten Weihnachtslieder singen. Mit „Es ist für uns eine Zeit angekommen“ und „Kling, Glöckchen“ stimmte das Duo dann auch gleich in die beliebten Melodien ein. Zuvor lud es das Publikum aber zum Mitsingen ein.

Der nächste Kaffeeklatsch wird im Februar stattfinden. „Dann ist es eine Faschingsfeier“, berichtete Mandy Botzler, in der Hansestadt Gardelegen Verwaltungsangestellte für Kultur und Veranstaltungen. Mit der Veranstaltungreihe Kaffeeklatsch werde es also im kommenden Jahr weiter gehen. „Wir bieten das viermal im Jahr an“, so Botzler. Welche Programme 2018 nach angeboten werden, stehe aber noch nicht fest.