Magdeburg l Für die Realverfilmung des beliebten Disneyfilms "Mulan" sollen 30 Dollar (etwa 25 Euro) fällig werden. Ebenfalls wird der Klassiker nicht in den Kinos ausgestrahlt, sondern ist nur auf dem eigenen Streamingdienst von Disney verfügbar.

Das ärgert vor allem viele Mulan-Fans und Abonnenten von Disney+. Um den Film schauen zu können, muss man zunächst ein kostenpflichtiges Abo abschließen, um überhaupt Disney+ nutzen zu können. Dass die Nutzer dann auch noch für den Film extra zahlen müssen, ärgert viele.

Einbußen für Kinos

Unter einem Post auf dem Instagram-Account von Disney+ schreiben viele Follower, dass sie es nicht einsehen für einen Film zu bezahlen, wenn sie schon jeden Monat für das Abo Geld ausgeben.

Wie mehrere Medien berichten, hätte dieser Film auch der Kino-Branche gut getan. Denn schließlich wäre das zunächst eine sichere Einnahmequelle gewesen, um die von Corona gebeutelten Kinos zu unterstützen. Durch Disneys Entscheidung brechen auch diese notwendigen Einnahmen nun weg. In Ländern, in denen Disney+ allerdings nicht verfügbar ist, soll der Film im Kino laufen.

Dass Mulan für eine Gebühr angeboten wird, sei ein Experiment, sagte Disneys CEO Bob Chapek. Laut Medienberichten gehe es nicht darum, ob das Kinofenster dadurch weiter schrumpft, sondern nur wie nah Kino und Streaming künftig zusammenrücken. Doch vielleicht ist Mulan auch erst der Anfang.

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

The legend arrives.

Ein Beitrag geteilt von Disney+ (@disneyplus) am Aug 12, 2020 um 8:05 PDT